Kategorie-Archiv: Motivation

Motivation meets music

Here are two states, two conditions which were triggered by motivation (at least for me).
In the last time I watch and read a lot of blogs/videos that contains and deals with emotional stuff, topics, storys and music.

I really can´t explain it in a rationally way but maybe you can comprehend this in some way.

http://inspiration4fitness.de/wp-content/uploads/2014/04/Motivation.jpg
Weiterlesen

Screwing around

I know I know… from time to time a blog is nothing but challenging. On the one hand I really want to keep this thing alive and I am happy to write but than there are so many days when writing just sucks and I thing to myself that writing in a piss off mood is just senseless.

Sure you can say that writing in a bad mood is even more beneficial because it is genuine but I rather like to write in a special, good atmosphere where I can produce something great you enjoy to read.

sun and cloudy

sun and cloudy

?…Or am I just in this hole everybody was talking of…?

Weiterlesen

Goals for 2016?

It´s a little bit more than four weeks now that I´m back in Germany and I´m getting more and more recovered from these first hard days back here. I was so torn in feelings and didn´t have a line to follow but now I´m good again.
I´m a relatively goal oriented person so I thought that I need some kind of things in 2016 I want to accomplish.

Due to my great experience in 2013 when I did my first half marathon I now decided to set this as my first big achievement again.

Weehaa

Weehaa


Weiterlesen

Working on a Vineyard(Weingut)

By the sweet name of christ… what a coincidence
So Luisa and I went on the same day from Tauranga to Hastings. On the way we had an overnight stop in Rotorua one of the most famous and most interesting spots on the north island. We stayed in the Funky Green Voyager and just for my friends out there in Ostwestfalen-Germany, look at this:)

Any questions?:)

Any questions?:)


Weiterlesen

31 days no sugar

Deutsche Uebersetzung weiter unten

I tell you it was a fight up to the last second.
Thanks to Healthyhabits for this great challange and the opportunity to „beat yourself“. There was a similar challange in february but only for 10 days. This time the challange was made for the whole july.

The idea behind this Challange was to get aware of consuming sugar in daily life.
For me it was more of a test of my will power by reducing sugar in my daily routine because I’m such a big chocolate fan. I can’t even imagine life without sugar. But it is really interesting: as a matter of fact it’s scarry to see the impact of sugar on your body and brain.

Its about this

Its about this


Weiterlesen

Fazit nach sechs Wochen Fruechte pflücken

Ich bin mittlerweile 6 Wochen auf dem Jones Orchard hier in Cromwell und da kann ich ruhig mal ein kleines Fazit geben.
Auf der Soll Seite ist auf jedenfall, dass der Job koerperlich super anstregend ist, klar das wollte ich, aber manchmal schon etwas viel. Die fruehen Stunden beim Arbeiten sind dank der irre kalten Naechte und Morgenede sehr kalt und machen wirklich kein Spass.
Das Worken auf Contract ist bei schlechten Rates einfach super upgefu**** und auch wenn wir normal auf Wages Pfluecken ist es Mist.
Ich bin oft so froh wenn ich dann zu Hause bin, aber ich kann auch gut ueber alles meckern, ich weiss.

Die Pause geniessen, jede Sekunde

Die Pause geniessen, jede Sekunde

Weiterlesen

Einfach gut drauf sein II

Wie gesagt wollte ich nochmal kurz darauf eingehen.
Tim und ich haben einen wirklich coolen Draht und auch nicht nur über Fussball und Titten gesprochen, sondern auch mit der Zeit immer mehr über wichtige, interessante und auch ernste Themen gesprochen. Da er auch sehr Clever in Sachen Psychologie, Spiritualität, Selbstliebe und weiteres ist, habe ich hier mal 2-3 kurze Phrasen, die er so sicherlich auch absegnen würde, die ich mir auch immer wieder vorsagen muss.

Einfach gut drauf sein, denk Positiv und lache viel. Lachen ist so gesund.
Weiterlesen

Inspiration durch Carina

Ich habe heute viele Stunden auf einem sehr interessanten Reiseblog gelesen.
Auf die Qualität des Blogs bin ich wirklich neidisch, da er totale Motivation gibt und viele Ängste und Bedenke nimmt.

Einer der Highlights aus dem was ich bisher gelesen habe und was 100% meine Meinung ist

„…Mir war klar, dass ich nicht einer der Backpacker sein möchte, die mit 200€ in der Tasche in Australien stehen und in Foren verzweifelt um Hilfe bitten, weil sie keinen Job finden und nun nicht einmal mehr Geld haben, um nach Hause fliegen zu können…
Solche Szenarien waren mir als tief verwurzelte Deutsche mit dem Clichée-haften Sicherheitsbedürfnis mein absoluter Horror… “

Einfach Wahr !

Hier gehts zu Carinas Reiseblog

J4l3n

Halbmarathon ? Done !

Es war jetzt nicht so… das es einfach war.. 😉

Ich hab mich ja 12 Wochen mehr oder weniger auf das Ding vorbereitet aber bei meiner Knochendichte(^^) war das schon deutlich zu wenig.
Das Trainig war die ersten 6 Wochen auf etwa 11-12 Kilometer ausgelegt. Woche 7-8 habe ich dann zum ersten Mal 17 Kilometer und einmal 18 Kilometer „überlebt“.
Dann hat das Sprungelenk aber sehr geschmerzt und die letzten Wochen vor dem Halbmarathon waren nicht so richtig toll was das Training angeht.

Egal, letzte Woche nochmal ordentlich Kohlenhydrate geladen und den Abend zuvor mit Freunden auch noch dick chinesisch gewesen.
Ich war schon sehr aufgeregt als ich zum neuen Rathaus kam, wo das Event gestartet wurde.
Eine Million Menschen, in Zahlen etwa 18.000 Läufer.

http://www.haz.de/Thema/H/Hannover-Marathon

Kurz zum Run selber – Die ersten paar Kilometer waren echt gut, Tempo zwar „nur“ bei 6:45 etwa, aber erstmal das eigene Tempo finden und den Spagat finden zwischen Konzentration aber auch diese geniale Stimmung der Leute mitnehmen, das war schon teilweise absolut geil !
So zwischen Kilometer 12 und 15 merkte ich dann langsam meine Knie und Oberschenkel, aber war noch Ok.
Jede Erfrischungspause mit dem Tipp von Stefan angegangen, also beim Abholen von einer Erfrischung diese im Gehen verzehren.

Wie Dorit leider völlig zurecht meinte, wirds ab Kilometer 17 nochmal echt hässlich und so war es auch. Man musste sich wirklich quälen und hat jede Erfrischung dankend mitgenommen.
Eigentlich war mein Plan die 2te Hälfte des Runs etwas anzuziehen, aber alles in allem war der Plan dann doch eher „Überleben ist alles“.

So bin ich dann mit 2:25 ins Ziel getrudelt.
Nun erstmal Wunden lecken mal an den Halbmaraton auf Mallorca denken, wie wärs Stephan, Maddin? 😉
urkunde_01weehaa       

 

J4l3n