Kiwifruit pruning

Together with my working mates we met Peter in Te Puna. He was our contractor for this job but he must had a very bad first impression. We were much to late and he was already on the way home when we phoned him. Damn short exits in NZ, geez :)

Done bay

Done bay


But all in all this whole day was for the cat.(Oh boy I love this phrase)
Way to late on the first day, no welcome at all, Peter caught a bad day and after I heard what we have to do and how many trees and cains we had to prune I was laughing with myself because nobody would reach it. I was sure and I should be right…

You get a small clippers and a loppers. So now you have to sort out good cains from bad/old ones. The idea is to prepare the kiwifruit for the next saison by pruning and afterwards tieing them on wires. Your place to prune was about 12 square meters and had a value of 10$. It was also called „bay“.

Unfinished bay

Unfinished bay


Pruning baby

Pruning baby


Done bay

Done bay

To get a better idea from what I’m talking I have something prepared or better Luisa did. She drew something wonderful, good job soldier.

Luisas Blog

I met her on the first evening after my first working day in the Harbourside hostel and we had a pretty good conection. So Carlos quit the job after the first day, god knows why but that was a good spot to ask peter if he is happy with the german quality and if he needs a slave replacment after Carlos had gone. And after he approved this we were now four guys pruning and thining in the same boat with Luisa on deck. Four poor slaves shipping under one big pirate captain Peter Barbossa(alright, enough of this try to get a little sea drive in this, ho ho ho and a bottle full of rum)

Pruning Crew

Pruning Crew

As the days went by I was kind of annoyed and I had now clue why most of the time.
Nobody reached minimum and living in this hostel was not really the icing on the cake…
To many people and after 10 hours working physically hard you just want time for yourself and often relaxing in silence. Damn backpacker :)

Though after two weeks we were friendly told to leave because we sucked to much means that we didn’t reach minimum. Suprise !
The thing is that you have to get the minimum of 14,75$ according to New Zealand law. If you can’t reach minimum the contractor in this case Peter has to make sure that you reach it and that means he has to give you a topup but none of the contractors like that because it’s money from their pocket. In numbers: you prune in one hour for a value of 11$, than Peter has to give you 3,75$ to reach New Zealands minimum of 14,75$ understand? 😀

But all in all I’m glad that it is over. This whole stay in Tauranga was just crap except meeting Nicole, Kevin and Luisa. Again, it’s all about the people.

I like people

I like people

But I do not forget the time on and arround the Mt.Maunganui. A must do in this area. It’s not so spectacular because of the height or something it is because A) I didn’te expect such a beatiful spot and B) the connected beach and overview of the sea is just tarrifically awesome(Does this make any sense?). This whole beach was just wonderful on which we spend a lot of time hanging arround but to put your nuts in the cold sea… No… Thanks but hell NO

Nicole and me | Mt. Maunganui

Nicole and me | Mt. Maunganui


Can I use this for paarship ?

Can I use this for paarship ?

We send some CV’s to packhouses and job agencies the following days in hope to get a second job in Tauranga.
But it wasn’t in our cards but luckily Nicole and Luisa got a job offer working on a vineyard near Hastings.
So I had no job in Hastings but after such a great time with both of them and because that Hastings was on my list to travel to I decided to go with them. It was 300km to drive so sharing petrol was a good thing.

But how this story continues is not from this world… What a cool coincidence

Deutsche Uebersetzung

Zusammen mit meinen drei Begleitern ging es heute zu einem Treffpunkt mit unserem Contractor Peter in Te Puna, der fuer uns den Job auf dem Kiwifeld hatte.
Das wir zwanzig Minuten zu spaet waren und Peter sich schon wieder auf den Heimweg gemacht hat, behalte ich mal fuer mich :) Scheiss kurzen Ausfahren in NZ, man man…

Irgendwie war der ganze Tag einfach nur nen Drama. Zu spaet gekommen, keiner begruesste uns so richtig, der Contractor hatte nen miesen Tag erwischt und nachdem er uns grob gesagt hat, was an diesen Kiwibueschen wie geprunt und gebunden wird, hab ich mir auch gleich ins Faeustchen gelacht und nur gedacht, dass wir hier never Minimum erreichen.

Du bekommst eine kleine Scheere und eine grosse in die Hand. Dein Ziel ist es nun aus einem Haufen zugewachsener Aeste und Straeucher ein paar schoene starke fuer die kommende Saison auszuchen und diese schoen festzubinden.
Das Arbeitsgebiet war eine Art Viereck, wo rechts und links ein Kiwibaum stand. Das Viereck oder auch „Bay“ genannt sind etwa 12 qm und es wird mit 10 $ pro Bay bezahlt.

Um das etwas besser zu veranschaulichen habe ich da mal was vorbereitete bzw. Luisa:) (Da oben das Bild)
Sie hat das mal in einer hervorragende Zeichnung dargestellt, good job Fraeulein. Luisa hatte ich am Abend des ersten Arbeitstages im Hostel kennen gelernt und wir hatten sofort nen guten Draht. Da Carlos(der Maori) nach dem ersten Tag irgendwie nicht mehr so recht wollte, habe ich den Chef gefragt, ob er mit der deutschen Qualitaet zufrieden sei und noch ein weiteren Matrosen fuer seine Dienste versklaven wuerde.
Er stimmte zu und Luisa war am zweiten Tag somit gleich an Deck als neuer Bootsmann. (Ok genug Schiffsgequatsche, ho ho ho und ne Buddel voll Rum)

Unglaublich

Unglaublich


Die Tage vergingen wieder einmal so schnell, aber irgendwie war ich oft und viel gernervt. Keiner von uns hat Minimum erreicht(Ueberraschung) und das Hostel wurde irgendwie auch nicht besser.
Es waren einfach so viele Leute da und nach nem 10 Stunden Tag will man einfach mal seine Ruhe habe, was sehr schwierig in dem Hostel war. Verdammte Backpacker :)

Naja nach den zwei Wochen wurden wir dann aber auch gebeten zu gehen, da wir einfach zu kacke waren :).
Natuerlich war das nicht der Grund, sondern eher, dass in Neuseeland der Mindeslohn von 14,75$ gilt. Wenn man das nicht erreicht ist der Arbeitsgeber per Gesetz verpflichtet einen sogenannten Topup zu machen, d.h. er muss aus eigener Tasche allen Arbeitsnehmern die 14,75$ zahlen, auch wenn diese nur 11$ die Stunde verdient haben und das macht der Arbeitgeber ja nunmal nicht gerne :)

Fertiger Bereich, weiter

Fertiger Bereich


Irgendwie war ich auch sehr froh, als wir aus der Nummer raus waren, da fast der ganze Tauranga Aufenthalt murks war. Natuerlich war die Zeit mit Kevin, Nicole und Luisa schon sehr cool, aber es hat sich alles nicht Richtig angefuehlt.

Nicht zu vergessen war der Mt. Maunganui, einfach absolut genial dieser kleine Berg direkt am Strand. Der gesamte Strand war einfach soo schoen, wo wir gerne mal etwas mehr Zeit verbrachten, aber ins Wasser gehen… No Fucking way, man!

Die naechsten Tage haben wir dann noch ein paar Lebenslaeufe in verschiedenen Packhaeusern und Arbeitsargenturen verteilt, um vielleicht doch zuegig einen neues Job zu kriegen.
Das war aber nicht der Fall, umso besser fuer Nicole und Luisa, dass beide ein Jobangebot aus Hastings auf einem Vineyard angeboten bekommen haben.
Da ich die Zeit mit den beiden echt genossen habe und Hastings auch ganz gut in meine grobe Planung Ortstechnisch passte bin ich mit Luisa runtergefahren, wo wir zwei Tage spaeter Nicole wiedertrafen, da sie noch laenger im Hostel eingebucht war.

Nicole und ich | Mt. Maunganui

Nicole und ich | Mt. Maunganui


Aber wie die Geschichte in Hastings weiter geht ist echt nicht von dieser Welt…. sooo gut !

J4l3n

3 Gedanken zu „Kiwifruit pruning

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>