One year far away : a short Story

How shall I start…I had… it was… beyond measure

Right now it is 03:18 in the morning of my second day back in Germany and I still have problems sleeping but that is just a little issue. I thing I can´t sleep due to my excitement and I have no clue why.
When I was a little boy I was so excited every year arround this time due to my upcoming birthday and of course my beloved christmas time and this feeling is connected with only the best memories in my childhood and right now I´ve got this feeling again.
It´s kind of a rollercoaster ride of feelings and I am all over the goddamn place and it feels awesome.

Best time, best memories

Best time, best memories

                                                  I DID IT!

    One year full of awesomeness, crazyness, happiness, joy, pain, work, suffer, love and on top
    pashion.

When I started my journey in December last year I was an unknowing greenhorn when it comes to traveling. When I remember right I hadn´t big expectations at all. I just wanted to leave Germany to try something else, something new so I applied for the visa and booked the flight so that the trip started at 29/12/2014.

Departing from Hanover, 29.12.2014 Beccy, Chris and me

Departing from Hanover, 29.12.2014
Beccy, Chris and me

I was so frightend the first time I was walking in a hostel full of people which were looking like experienced travel gurus with heaps of storys and selfconfidence earned while being on tour.
At first I booked several nights in expensive hostels and started traveling via hitchhiking and made my first own travel experiences.
In the beginning it was so hard to talk to people and I began getting desperate, doubted myself and the idea of traveling pretty much.
But luckily I have very good friends in Germany which were the reason that I kept moving and my head held high to find my flow eventually.
From the very beginning of blogging I was so happy to see replies from all of my best friends and family with greetings and best wishes and that also helped me a lot to have fun 20.000 miles away from home.

First hostel single room, Christchurch

First hostel single room, Christchurch

With the time I started talking more to people and got the first cool chats, did some great walks and explored this beautiful country.

one of the best falls

one of the best falls

I love this walk Roys Peak, Wanaka

I love this walk Roys Peak, Wanaka

First encounter with alpaca

First encounter with alpaca


I still was paying my ass of for food and accomodation because I learned to late how to life cheaper. But than out of nothing I met Tim, Elli and Claas in Queenstown at Bumbles hostel and we had such an awesome time and very quickly this deep connection you look for so long and know when you´ve got it.
This was the first time I had really fun in New Zealand and I really hope we meet up again guys.
My Gang, Tim, Elli, Claas and me

My Gang, Tim, Elli, Claas and me

Tunel beach, Dunedin | complete awesome

Tunel beach, Dunedin | complete awesome

Some days before meeting them I bought a car and was super excited about it. I haven´t even a car in Germany so I was happy and loaded it with camping gear, gas cooker, basketball and stocked it full with food and my car should last for long.

With my „new friends“ we had such a wonderful time, singing along to Marvin Gaye and defeating the Baldwin st.:)
But eventually we split again because I decided to go wwoofing. I just wanted to spend time again with some locals and do something with animals.
I got lucky with two farms and I had a wonderful time maintaining sheep and cows. Such a cool experience and I´ll definitely want to do that again.
„It´s not all milk what comes out of a cow…“. Working on such a farm was so liberating and I really liked that. You have so much nature arround you and I almost forgot my technique stuff for 10 days.

muuhhhh

muuhhhh

mautz mautz

mautz mautz

My feelings and attitude got better and I became more and more selfconfident with this whole NZ idea and that really calmed me down. It´s crazy how much help you get from locals to find a job, repair your car and things like that.
But after these days I really wanted a job soon so I wrote a few applications and online formulars and I got a positiv reply from an orchard in Cromwell near Queenstown.

After the first day picking there I got my first and last warning from my supervisor for the following 13 weeks. I was told that I didn´t earn minimum wage this day so I had to speed up otherwise I would get kicked out so I speeded up and became better with the ladder handling, bag, fruit and this whole picking thing. You need some time to get a hang of it and than there were even some days were I was in a kind of tunel with me and the fruit… money money money… more fruit per hour more money for Denis.
And this is what I was pretty good in, to influence my financial incmome so I was damn quick, man.

gogo

gogo

Mehmet was soo cool

Mehmet was soo cool

Big fruit, boy

Big fruit, boy

In this time I met David, Mehmet and a few other very cool guys which I am still in contact and I appreciate this very much especially with David.
I had so much time for myself it was sort of wired because I never tried things like meditating or reading many books or enjoy the fireplace or things like that. It was astounding how much time you have for yourself. Do you remember the time when you did nothing for five minutes?
I even had some drum lessons, joined a basketball teeam, played squash with taiwanese guys and discovered that a sausage with salt is like icing on the cake, Holy Moly.

That´s our Benny

That´s our Benny

He was soo awesome

He was soo awesome


This time was definitely one of the coolest memories of this entire trip !
Picking crew, funny people

Picking crew, funny people

Oh man

Oh man

But with the beginning of june the weather turned to shit and due to my own financial goal I started travling again and I went from Cromwell to the westcoast to Haast where I should have my first couchsurf experience.

Traveling on my own

Traveling on my own

to be continued

Tja, wie…wo… soll ich anfangen, es war… un-verdammtnochmal-fassbar
Es ist gerade 3 Uhr morgens. Ich bin vor zwei Tagen hier angekommen und habe immer noch Probleme meinen Schlafrhythmus zu finden, aber das ist nur so nebenbei. Ich bin irgendwie geil aufgeregt, so ne wilde Mischung zwischen Nervosität, Aufregung und Ungewissheit was kommt.
Damals als kleiner Bub war meine liebste Zeit im Jahr immer genau diese jetzt. Kurz vor Dezemeber, weil die Häuser toll geschmückt wurden, mein Geburtstag vor der Tür stand und meine geliebte Weihnachtszeit näher rückte. Dieses Gefühl ist mit den besten Erinnerungen so tief in mir verankert und ich habe dieses jetzt gerade wieder.
Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle und meine Gedanken sind einfach überall und es fühlt sich toll an, so toll und so lebendig.
Ich habs getan!
Ein Jahr voll gepackt mit überragenden und verrückten Momenten, Spaß, Schmerz, Arbeit, Leid, Liebe und nicht zuletzt Leidenschaft.

Als ich meine Reise im letzten Dezember angefangen habe und dort ankam, war ich ein Noob und was für einer. Ich wusste gleich mal überhaupt nichts über das Reisen. Und wenn ich mich richtig erinnere hatte ich auch nicht wirklich groß Erwartungen an was auch immer. Es stellte sich im Nachhinein raus, dass das eine super gute Sache war. Meine Motivation für den Trip war sehr einfach; ich wollte mal was Neues ausprobieren also bewarb ich mich auf ein Visum, buchte einen Flug und flog am 29.12.2014 da runter.

Ich war so aufgeregt, als ich die ersten Schritte in ein „Hostel“ setzte. Überall mehr oder weniger junge Leute, die aussehen als wären die schon überall auf der Welt gewesen, mit Tonnen von Erfahrungen und Erlebnissen im Anschlag.
Mein grober Plan war zu Anfang, dass ich erstmal etwas Hostelsurfing mache, also 2-3 Nächte in dem Hostel, dann weiter in die Nächste Stadt, 2-3 Nächte da usw. Das dies nen Po voll Geld kostete hatte ich am Anfang nicht richtig auf dem Schirm. 25€ für ne Nacht klang im ersten Moment nicht nach viel. Ich beschloss dann kurze Zeit später mich per Anhalter fortzubewegen und so machte ich meine ersten „echten“ Reiseerfahrungen.
Jedoch war die Anfangszeit wirklich schwer. Ich war verschlossen, verängstigt und zweifelte sehr stark an dieser ganzen NZ-Reise-Idee, aber glücklicherweise bin ich mit guten Freunden verbunden, die mir immer wieder Mut zu sprachen und mich zum weitermachen antrieben. Auch durch die Kommentare auf meinem Blog habe ich langsam meinen Weg gefunden und bin darüber so dankbar.

Mit der Zeit bin ich nun mehr aus mir rausgekommen, mehr mit Leuten geschnackt und echt coole Unterhaltungen gehabt, zwar meist auf Deutsch, aber das sollte sich noch ändern. Ich fing endlich an, meine Zeit zu nutzen, zu genießen und entdeckte dieses wundervolle Land.
Ich war immer noch dabei, ordentlich Geld für Unterkunft und Essen aus dem Fenster zu werfen, da ich auch später erst lernte, wie man beim Reisen dafür den ein oder anderen Dollar sparen kann.
Und eines Tages in Queenstown, im Bumbles Hostel war es dann soweit. Ich traf drei Deutsche, die meinen Trip bis dahin und darüber hinaus prägten. Ich hatte mit Tim, Elli und Claas drei so coole Typen getroffen und wir hatten schnell diese „einfach gute“ Verbindung zu einander, die man soo lange sucht, aber sehr schnell weiß, dass man mit solchen Menschen zusammen sein will. Ich hoffe wirklich, dass wir uns in der Zukunft noch zwei, dreimal über den Weg laufen.

Kurze Zeit vorher hatte ich mir meine Isabell, mein Auto gekauft und war natürlich aufgeregt wie Bolle. Ich habe nicht mal in Deutschland ein Auto, also fuhr ich zum Warehouse, was in Deutschland vergleichbar ist mit einer Mischung aus Mediamarkt, Ikea, C&A, Douglas und nem kleinen Penny. Da kriegst du jeden Shit, man ! Also habe ich die Karre voll gepackt, mit allem was für unterwegs wichtig war, wie nem Basketball, Camping Zeugs, Gaskocher und einen angenehmen Vorat an Essen.

Wir vier hatten so eine geniale Zeit zusammen, sangen zu Marvin Gaye und bezwungen die Baldwin st.
Aber irgendwann wollte ich wieder mehr Neuseeland, mehr Einheimische treffen und Sachen tun, die ich in Deuschland nicht (so einfach) machen kann, also entschied ich mich, bei Familien zu woofen(Arbeiten für Unterkunft und Verpflegung).
Ich hatte relativ schnell zwei Zusagen, bei denen ich mich um Schafe gekümmert habe und auf einer Kuhfarm mit angepackt habe. Zwischendrin gabs beim Woofen immer wieder mal so coole Sachen, wie Jetski fahren, Fischen, Touch Rugby am Strand, Katzenbabys auf die Hand nehmen und jede Menge gutes Essen mit coolen Menschen.
Die Zeit auf den Farmen hat mir wirklich Spaß gemacht und ich kann mir sehr gut vorstellen, sowas in der Zukunft in einem anderen Land nochmal zu machen. Es war diese absolute Nähe zu den einfachen Dingen im Leben und auch gut, um den Lifestyle der Kiwis zu sehen. Zudem fühlte ich mich irgendwie frei, was vielleicht auch daran lag, dass ich mein Technikkram für etwa 10 Tage so gut wie nicht genutzt habe. Und ich sag mal so, es ist echt nicht alles Milch was aus ner Kuh kommt, so gar nicht…

Nach und nach wurde ich immer selbstbewusster und hab mich nun auch komplett mit der Idee, das Jahr in Neuseeland zu verbringen, angefreundet. Und das war sehr wichtig, denn da drüben bist du nun mal auf dich gestellt, da gehts um dich und nur du kannst dein Leben da gestalten. Es ist so verrückt, wie viel Hilfe man von den Einheimischen kriegt, egal ob es um die Autoreperatur, Beschaffung eines Jobs oder ähnliche Dinge geht.
Nach dieser tollen Zeit wollte ich aber nun endlich meine ersten Neuseeland Dollar verdienen, also schrieb ich ein paar Bewerbungen und ein paar Tage später war ich Früchte Pflücker in Cromwell, nahe Queenstown.

Nach dem ersten Höllentag auf dem Feld pflücken habe ich auch gleich mal meiner erste Warnung bekommen, doch etwas schneller zu arbeiten, da ich nicht den minimum Verdienst erreicht habe. Ich muss dazu sagen, es war meine erste und einzige Warnung in all der Zeit. So arbeitete ich zügiger, bewegte mich schneller, bekam ein besseres Gefühl mit der Leiter und den Früchten und war von da an immer etwas über dem Minimum. Man braucht ein wenig, aber kriegt dann den Bogen raus und irgendwann ist man dann so auf die Früchte und die Kohle fixiert, dass man in einer Art Tunnel ist… man sieht nur noch Kohle, in dem Fall Pflaumen und das Geld. Das System hat mir später ziemlich gefallen, da ich gerne selber beeinflusse, was ich kriege. Vor allem wenn es um Geld für harte Arbeit geht.

In dieser Zeit habe ich auch David, Mehmet und ein paar anderer cooler Typen kennengelernt, da wir alle das selbe Schicksal teilten 😉
Mit einigen von denen bin ich immer noch in Kontakt und vor allem mit David verstand und verstehe ich mich super. Nach dem wir einander vorgestellt wurden, kurz zum Ausdruck kamen, dass wir beide Poker, Zocken und Würstchen mit Salz mögen war es einfach, sich gut zu verstehen 😉
Es war verrückt, wieviel Zeit man für sich selber hatte. Ich habe mit Dingen angefangen, die ich sonst nie oder sehr wenig getan habe, wie meditieren, lesen, den Karmin genießen, sowas eben.
Weißt du noch, wann du zuletzt 5 Minuten nichts gemacht hast?
Es ging sogar soweit, dass ich Schlagzeug stunden hatte, in einem Basketball Team spielte, Taiwanesen beim Squash zerstörte(^^) und wie gesagt, gezeigt bekam, wie geil Salz auf Würstchen sind. Haleluja.
Diese 3 1/2 Monate gehörten zu den coolsten Erfahrungen meines Trips.

Als jedoch das Wetter sehr hässlich wurde und wir bei zeitweise -5 Grad draussen uns die Klötze abfroren, entschied ich weiter zu reisen. Ich hatte mein finanziell gesetztes Ziel erreicht hatte auch echt mal wieder Lust, was anderes zu sehen.
Das nächste Ziel sollte in Haast, an der Westküste sein, wo ich meine erste…na gut nennen wir es mal Couchsurf-Erfahrung machen sollte.

zweiter Teil in Arbeit…

10 Gedanken zu „One year far away : a short Story

  1. Luisa

    Haha, Einzelzimmer in der ersten Woche, das kenn ich..
    Ich bin schon sehr neidisch, dass du die Weihnachtszeit zu Hause verbringen kannst! Hier ist grade ein Bonbon werdender Karnevalsumzug mit jingle bells Mucke an mir vorbeigezogen und das bei 20 Grad und Sonnenschein…

    Antworten
    1. j4l3n Artikelautor

      Weihnachten und alles drum wie Weihnachtsmärkte, Lichter und Düfte sind natürlich schon geiler im Winter, sowas von. Aber für ne Mark 80 im Dezember auf dem Feld kämpfen bei 30° hat auch viel Niveau *g

      Antworten
    1. j4l3n Artikelautor

      Ich hoffe es sehr !
      Bin am 25igsten bei Aki und hab gehört du bist Weihnachten in Herkensen? Vielleicht ja am 26. Können uns ja absprechen, hab nur noch keine deutsche Sim, also wenn per Mail oder Fb über Jenny

      Antworten
  2. Denise

    Jetzt isser schon wieder da aber man erreicht ihn trotzdem nur über Facebook :-/ aber hier siehst du es ja bestimmt auch noch :-) ich wünsche dir alles alles Liebe zum Geburtstag! Einen tollen Start hier im grauen Deutschland, trotzdem viele weitere schöne Erfahrungen und besondere Momente, ein weiteres jahr voller Spannung, ruhe, suchen und finden, den klick und alles was du dir auch wünscht!
    fühl dich fest umarmt! ich denk an dich

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>